Gedanken eines Keyboarders

Teil 1 – Die Geschichte der Keyboardstimme in unserem Orchester

In vielen Akkordeonorchester-Partituren ist neben den vier Akkordeonstimmen und dem Bass eine „Harmonium“-Stimme vorgesehen. Harmonium spielt heutzutage aber kaum noch ein Mensch und so wird auch in unserem Orchester diese Stimme von einem Keyboard besetzt, welches ein Spieler im besten Alter bedient, der vor fast zwanzig Jahren als Akkordeonspieler in der vierten Stimme im Orchester begonnen hatte und für den –  nach einem Jahr Begleitung spielen  – sich das Keyboard als eine willkommene Fluchtmöglichkeit aus der vierten Stimme anbot. Obwohl, wie unser Heinz damals sagte, die vierte Stimme wichtiger wäre als zum Beispiel die zweite. Es war dies die Zeit – Ende der achtziger Jahre – in der die ersten Portable Keyboards auf den Markt kamen, eine Weiterentwicklung aus elektronischen Orgeln, Synthesizern und E-Pianos. Sie waren leicht zu transportieren, einfacher zu bedienen als Synthesizer und verfügten über sehr schöne Klänge. Unser 4. Akkordeonist Willi Storz, der einen beträchtlichen Teil seiner Jugend hinter elektronischen Orgeln verbrachte, hatte sich damals gerade ein Roland E-20 Keyboard zugelegt und somit war der musikalisch-soziale Aufstieg zum Keyboarder frei.
Das Harmonium war früher nur monophon spielbar und die Stimme in den Partituren deswegen nur sehr einfach geschrieben; auch wurden die vielen Klangmöglichkeiten eines Keyboards nicht berücksichtigt. Diese Umstände und vor allem die musikalische Begeisterung sowohl des Dirigenten als auch des Spielers führten dazu, dass unser Heinz für immer mehr Stücke eine spezielle Keyboardstimme entwickelte, damit dieses vielseitige Instrument mit seinen täuschend echten Stimmen den Orchesterklang bereichern oder zumindest den einen oder anderen Farbtupfer setzen konnte.
Heinz kennt die Spielstärke seines Keyboarders ziemlich genau, (seine Schwächen kennt er nicht!), er weiß, wie er die Stimme arrangieren muss, damit die richtige Mischung aus Herausforderung und Spielbarkeit entsteht. Der Keyboarder weiß, oder er ahnt es zumindest, wie viel Mühe sich der Dirigent mit seiner Extrastimme macht und spielt alles mit hoher Motivation und großer Spielfreude. Nur die langen Pausen, die immer wieder in seine Stimme hineingeschrieben sind, machen ihn manchmal traurig und er kann nicht so recht verstehen, warum er gerade da aussetzen muss, wo doch so manche andere Stimme im Orchester an dieser Stelle deutlich vernehmbar eine akustische Unterstützung dringend gebrauchen könnte. Wenn er dann endlich wieder mitspielen darf, greift er hocherfreut in die Tasten und merkt manchmal nicht, dass seine Begeisterung nicht nur den Fingern, sondern auch dem rechten Fuß einen Impuls gibt.

Doch dazu mehr in der Fortsetzung…

Willi willi_thumb.jpg

Werbung
Published in: on 16. März 2008 at 21:42  Kommentar verfassen  
Tags: , ,

The URI to TrackBack this entry is: https://akkordeonorchesterkaufering.wordpress.com/2008/03/16/gedanken-eines-keyboarders/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: